Berliner Funkturm am Alexanderplatz

Erstellung eines 3D-Modells

3D-Vermessung des Fernsehturms

Es war eine Mission der Superlative: Eine professionelle und hochpräzise Vermessung des Berliner Fernsehturms am Alexanderplatz - durchgeführt mit dem YUNEEC H520. Im Auftrag der DFMG Deutsche Funkturm GmbH wurde das 368 m hohe Wahrzeichen Berlins erstmals von einer Drohne beflogen. Zusammen mit Droniq, einem Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Telekom und der Deutschen Flugsicherung (DFS), sollte ein 3D-Mapping des Berliner Funkturms am Alexanderplatz erstellt werden. Das technisch anspruchsvolle Vorhaben in dem Flugbeschränkungsgebiet ED-R 146 erforderte ein durchdachtes Sicherheitskonzept. Allen Beteiligten war von Anfang an klar, dass wir mitten im Herzen der Hauptstadt mit ihrem umfangreichem Publikumsverkehr und nur unweit des besonders geschützten Regierungsviertels der Bundesrepublik nur besonders sicheres und zuverlässiges Fluggerät einsetzen können.

Das geeignete Werkzeug

Der YUNEEC H520 Hexacopter bringt durch seine 6 Rotoren extragroße Sicherheitsreserven und Stabilität mit, zudem ist er sehr gut gegen äußere Störungen abgeschirmt. Um zu dieser Behauptung den Beweis anzutreten, bat das BMVI zum Test. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und mit Teilnahme des Bundesministeriums wurde vorab bei starkem Wind und leichtem Regen ein einsam gelegener Funkturm beflogen. Nach erfolgtem erfolgreichen Test stand einer Ausnahmegenehmigung für den Aufstieg in der Flugverbotszone der Berliner City mit einem H520 nichts mehr im Wege. Im November 2019 waren alle erforderlichen Papiere ausgestellt und das Funkturm-Mapping wurde unter behördlicher Aufsicht durch Mitarbeiter von YUNEEC durchgeführt. Nach rund 4000 Fotos war die Mission abgeschlossen und das nötige Datenmaterial gesammelt. Dieses Leuchtturmprojekt sollte das erste unter vielen werden. Weitere Funktürme sind bereits angefragt.