Feuerwehr Hamburg

Rettungseinsätze mit YUNEEC H520

Viele Feuerwehren haben die komplexen Einsatzgebiete und Vorteile der Drohnentechnologie erkannt und setzen bereits verstärkt auf den Einsatz von UAVs in der Brandbekämpfung oder bei der Personensuche. Auch die Feuerwehr Hamburg wurde auf die neue Technologie aufmerksam, sodass YUNEEC im Mai 2018 eine H520 Drohne mit CGOET Wärmebildkamera zu Testzwecken an die Hamburger Leitstelle auslieferte.

Mitarbeiter der Feuerwehr, die sich freiwillig als Piloten gemeldet hatten, konnten sich im Rahmen einer Schulung intensiv mit der Drohne auseinandersetzen und nehmen seitdem neben diversen Schulungsflügen auch an realen Einsätzen teil. Ziel der Testphase war es, die Drohne in möglichst vielen Anwendungsbereichen einzusetzen, um sich unter den verschiedensten Bedingungen ein genaues Bild von den Stärken und Schwächen des Geräts machen zu können. Aufgrund dessen wurde der H520 Hexacopter sowohl zur Brandbekämpfung und Personensuche als auch zur Einsatzplanung und Überwachung von Großveranstaltungen eingesetzt.

Ergebnis der Testphase: Die Drohne ist eine effiziente Ergänzung zu bestehenden Optionen, die zudem auch finanzielle Einsparungen ermöglicht - da beispielsweise auf den teuren Einsatz eines Helikopters verzichtet werden kann. Als besonders effektiv erwies sich der Einsatz der Drohne mit Wärmebildkamera zur Hilfe bei der Bekämpfung von Bränden. Die Thermalkamera konnte Glutnester schnell und effizient identifizieren, sodass Bodentruppen gezielt an gefährdete Stellen ausgesendet werden konnten. Hervorzuheben sind laut Hamburger Feuerwehr die einfache Bedienung der Drohne, die Wärmebildauswertung sowie das gute Preis-/Leistungsverhältnis des Gesamtsystems.