Copterpro

Rehkitzrettung & Jagdbegleitung

Helikopter- und Drohnenpilot Alexander Mohr ist Jäger und bietet seinen Kunden Luftunterstützung bei der Befliegung und Bejagung. Mittels Drohne und Wärmebildkamera stellt sein Team fest, ob sich Wild in der Dickung oder im hohen Gras einer für die Mahd bereiten Wiese aufhält, beispielsweise für die Rehkitzrettung, zur Vorbeugung von Wildschäden oder zur Organisation einer Jagd.

Rehkitzrettung

Im Frühsommer rücken Alexander Mohr und sein Team als Rehkitzretter aus, um die in Wiesen abgelegten Kitze vor Mäharbeiten zu schützen. In den ersten Lebenswochen haben Rehkitze keinen Fluchtinstinkt. Ihr Drückerinstinkt sorgt dafür, dass Sie sich bei Gefahr eng an den Boden drücken und erstarren, um vor natürlichen Feinden geschützt zu sein. Mit Hilfe des YUNEEC H520 und der E10T Wärmebildkamera kann Alexander Mohr die Wiese in kürzester Zeit abfliegen, dabei abgelegte Kitze entdecken und retten. In der Saison 2019 konnten so über 150 Kitze vor dem sicheren Tod bewahrt werden.

Wildschäden

Ein Blick von oben eröffnet Jägern eine ganz neue Perspektive auf das vertraute Jagdrevier. Wildschäden lassen sich mit der modernen Luftunterstützung nicht nur schneller finden, sondern auch detailliert protokollieren und ausmessen. Große Gebiete können mit der Drohne in kürzester Zeit untersucht werden, während zuvor eine übersichtliche Dokumentation des Schadens gar nicht oder nur mit einem Helikopter möglich war. Alexander Mohrs Ziel ist es, die jagdlichen Traditionen zu bewahren, zugleich aber neue Möglichkeiten wie beispielsweise die Reduzierung von Wildschäden mittels Drohne zu etablieren.

Reviermanagement

Drohnen können im alltäglichen Jagd- und Hegebetrieb eine große Hilfe sein. Mit Hilfe der Drohne lässt sich bereits vor der Jagd feststellen, in welchem Gebiet sich die Tiere aufhalten, um unnötige Unruhe im Gebiet zu vermeiden und den Stress für die Tiere möglichst gering zu halten. Die Ruhe im Revier steht an erster Stelle“, so Mohr. Mittels Drohne stellt sein Team fest, ob sich Wild in der Dickung aufhält und bringt es durch den Einsatz von Hunden in Bewegung. Dabei sind alle Teilnehmer über Funk miteinander verbunden und werden aus der Luft koordiniert.