Die H520 Drohne im Einsatz bei der Tierfütterung

Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven

H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven
H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven
H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven
H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven H520 Drohne von YUNEEC im Einsatz bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven

Moderne Aquariumstierhaltung: Fütterung via Drohne

Moderne Aquariumstierhaltung bedeutet heute, den Alltag der Tiere mit viel Abwechslung zu gestalten. Im freien Meer müssen sich die Tiere immer neuen Herausforderungen stellen, um an Ihre Nahrung zu gelangen. Deshalb sind die Tierpfleger im Aquariumsbetrieb stets gefordert den Tieren neue Aufgaben und Beschäftigungen zu geben.

Im AQUARIUM WILHELMSHAVEN wird seit Juli 2018 ein YUNEEC H520 im Rahmen der Seehundfütterung eingesetzt. Ausgestattet mit zwei zusätzlichen Haken am Landegestell, bringt die Drohne den drei Seehunden Paul, Piet und Ole frischen Fisch – von oben.

Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven
Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven
Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven
Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven Der H520 von YUNEEC bei der Seehundfütterung im Aquarium Wilhelmshaven

Ablauf der Fütterung mit dem H520 Hexacopter

Tierpfleger und Drohnenpilot Daniel Meyer startet den YUNEEC H520 außerhalb der Seehundanlage und lässt die Drohne auf ca. 12 m aufsteigen, bevor er über das nach oben offene Seehundbecken fliegt. Nach einem Sinkflug auf ca. 9 Meter wird das Landegestell hochgefahren. Die an den Haken befestigten Fische rutschen hinunter in das Seehundbecken, wo sich die Seehunde über Ihre Überraschung von oben freuen.

Spielerischer Umgang mit neuen Situationen

Die Fütterung von oben bietet den Tieren neue Beschäftigung und Herausforderungen, die sie zum Nachdenken anregt. Darüber hinaus lernen die Seehunde in den täglichen Trainingseinheiten spielerisch mit neuen und ungewohnten Situationen umzugehen. Ein wichtiger Aspekt für das Aquarium, wenn es um die Interaktion mit den Tieren geht, beispielsweise bei einer tierärztlichen Untersuchung, die sich so für Tier und Mensch stressfreier durchführen lässt.

Die Seehunde Ole, Piet und Paul aus dem Aquarium Wilhelmshaven.

Der H520 schwebt über dem nach oben offenen Seehund-Becken.